Bücher des Monats


Oktober 2018

VOM ENDE DER EINSAMKEIT

von Benedict Wells

 

»Eine schwierige Kindheit ist wie ein unsichtbarer Feind: Man weiss nie, wann er zuschlagen wird.« 

Jules und seine beiden Geschwister wachsen behütet auf, bis ihre Eltern bei einem Unfall ums Leben kommen. Als Erwachsene glauben sie, diesen Schicksalsschlag überwunden zu haben. Doch dann holt sie die Vergangenheit wieder ein. 

Ein berührender Roman über das Überwinden von Verlust und Einsamkeit und über die Frage, was in einem Menschen unveränderlich ist. Und vor allem: eine grosse Liebesgeschichte. 



September 2018

UND DANN STEHT EINER AUF UND ÖFFNET DAS FENSTER

von Susann Pasztor

 

Wie begegnet man einer Frau, die höchstens noch ein halbes Jahr zu leben hat? Fred glaubt es zu wissen. Er ist alleinerziehender Vater und hat sich zum ehrenamtlichen

Sterbebegleiter ausbilden lassen, um seinem Leben mehr Sinn zu geben. Aber Karla, stark, spröde und eigensinnig, arrangiert sich schon selbst mit ihrem bevorstehenden Tod und möchte nur etwas menschliche Nähe – zu ihren Bedingungen. Als Freds Versuch, sie mit ihrer Vergangenheit zu versöhnen, grandios scheitert, ist es nur noch Phil, sein 13-jähriger Sohn, der Karla besuchen darf, um ihre Konzertfotos zu archivieren. Dann trifft Hausmeister Klaffki in einer kritischen Situation die richtige Entscheidung – und verhilft Fred zu einer zweiten Chance.



August 2018

DIE ANDERE SCHWESTER

von Kristin Hannah

 

Seit Jahren haben die Schwestern Claire und Meghann kaum Kontakt. Bis Claire einen Mann heiraten möchte, in den sie sich Hals über Kopf verliebt hat. Meg will sie unbedingt davor bewahren – ist sie doch selbst zu oft enttäuscht, verletzt und verlassen worden, als dass sie noch an Liebe glauben könnte. Ausgerechnet jetzt lernt Meg jemanden kennen, der es wert wäre, ihre Angst vor Nähe zu überwinden. Doch dann schlägt das Schicksal erneut zu und es droht den Schwestern ein weiterer Verlust, und sie werden gezwungen, sich ihrer schwierigen Vergangenheit zu stellen. 

Ein so kluger wie gefühlvoller Roman über zwei ungleiche Schwestern.



Juli 2018

DAS ATELIER IN PARIS

von Guillaume Musso

 

Ein kleines Atelier am Ende einer Allee, mitten in Paris: Hier hat sich die Londoner Polizistin Madeline eingemietet, um eine Weile abzuschalten. Doch plötzlich sieht sie sich einem mürrischen amerikanischen Schriftsteller gegenüber. Offenbar gab es einen Irrtum. Denn auch er hat das Atelier gemietet, um in Ruhe schreiben zu können. Der Ärger legt sich, als die beiden erkennen, an welch besonderen Ort sie geraten sind. Das Atelier gehörte einst einem gefeierten Maler, von dem aber nur noch drei Gemälde existieren sollen – alle drei verschollen und unermesslich wertvoll. Als sie sich gemeinsam auf die Suche nach den Bildern begeben, wird ihnen schnell klar, dass dahinter viel mehr steckt......

Für Madeline und Gaspard beginnt eine spannende Jagd, die sie von Paris nach New York führt und sie nicht nur mit ungeahnten menschlichen Abgründen, sondern auch mit ihren eigenen Dämonen konfrontiert.



Juni 2018

SOMMERNACHTSTOD

von Anders De La Motte

 

Ein Kind verschwindet, ein Dorf schweigt - ein fesselnder Kriminalroman vom schwedischen Autor Anders de la Motte

Seit vor 20 Jahren der kleine Billy Lindh spurlos verschwand, scheint ein Schatten über dem Dorf in Südschweden zu liegen. Die Mutter des Jungen nahm sich daraufhin das Leben, ein Verdächtiger, dem aber nichts nachgewiesen werden konnte, tauchte unter und liess Frau und Kinder im Stich. Nun kehrt Billys Schwester, die Therapeutin Vera Lindh, in ihren Heimatort zurück: Ihr neuer Patient Isak hat ihr eine alarmierende Geschichte über einen verschwundenen Jungen erzählt, und Vera will endlich wissen, was damals wirklich geschehen ist. Längst nicht jedem im Dorf gefallen ihre hartnäckigen Fragen. Und wie vertrauenswürdig ist eigentlich Isak?



Mai 2018

ICH, ELEANOR OLIPHANT

... oder wie Eleanor Oliphant die Liebe suchte und sich selbst dabei fand ...

von Gail Honeyman

 

Eleanor Oliphant ist anders als andere Menschen. Alltägliche Dinge wie eine Pizza bestellen, sich mit Freunden treffen, einfach so in den Pub gehen? Alles Dinge, die für Eleanor undenkbar sind! Und das macht ihr Leben unerträglich einsam. Erst als sie sich verliebt, wagt sie sich zaghaft aus ihrem Schneckenhaus - und lernt dabei nicht nur die Welt, sondern auch sich selbst noch einmal neu kennen....

 

Auf erfrischende und etwas schräge Art wird gezeigt was im Leben wirklich zählt: Liebe. Hoffung. Ehrlichkeit. Und vor allem die Freundschaft.